„Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte“ – die bunt geschmückten Maibäume in Kevelaer lassen vermuten, dass Eduard Mörikes Frühlingsgedicht auch bald 200 Jahre nach seiner Entstehung noch eine gute Inspirationsquelle für Maibaumbauer ist. Aber auch ohne deutsche Klassiker haben unsere Wettbewerber um den schönsten Kevelaerer Maibaum viele gute Ideen. Schauen sie selbst – hier das aktuelle Teilnehmerfeld 2017:

 

Nachbarschaft „Die krummen Klinkis“

Der erste Maibaum geht ins Rennen. Die Nachbarschaft „Die Krummen Klinkis“ nutzte den letzten Sonnenschein-Moment des launischen Aprils 2017 für ein frühlingshaftes Gruppenbild unter ihrem gar nicht krummen Maibaum.

Nachbarschaft Alte Schanzstraße

Ein bisschen Wind kann die Nachbarschaft von der Alten Schanzstraße nicht bremsen – da flattern die vielen Bänder der eindrucksvollen Krone ihres Maibaums nur noch ein eindrucksvoller. So wurde auch in diesem Jahr am Vorabend zum 1. Mai gemeinsam ein großer Baum aufgestellt und in fröhlicher Runde gegrillt und getrunken.

Nachbarschaft Neubaugebiet Kervenheim

Aus drei mach eins – und vielleicht sogar Platz 1? Die Nachbarn der Straßen Am Potthaus, Im Haagschen Feld und Am Haagschen Port feiern mit ihrem Maibaum Premiere und schicken ihn auch gleich in den Wettbewerb. Seht Kevelaers schönster Maibaum also in Kervenheim?

Nachbarschaft Dondertstraße

Auf Fortunas Beistand hoffen die Nachbarn von der Dondertstraße – immerhin konnten sie schon im letzten Jahr im Maibaumwettbewerb punkten. Ziel 1 ist bereits erreicht: Beim Aufstellen hatten alle Beteiligten viel Spaß –  und das eine oder andere Bierchen ist dabei auch geflossen.

Nachbarschaft Verdistraße

Hier ist der Name Maibaum wirklich Programm. Die Nachbarn der Verdistraße haben Ihren Baumkranz in luftiger Höhe mit Blumen in fröhlichen Farben geschmückt, und die Spitze krönt natürlich ein grüner Maien. Da muss der Frühling ja endlich Einzug halten.

Nachbarschaft Martinistraße

Blauer Himmel und eine frische Brise – da kommt der Maibaum mit den bunten Flatterbändern erst richtig gut zur Geltung. Die Nachbarn der Martinistraße in Twisteden, die das gute Stück gemeinsam aufgestellt haben, freut`s sichtlich.

Nachbarschaft Heisterpoort

En wirklich besonderes Exemplar der Gattung Maibaum steht in der  Kervenheimer Nachbarschaft Heisterpoort. Er leuchtet nicht nur tagsüber in bunten Farben, sondern jetzt erstmals auch in der Nacht – dank eigens konstruierter Beleuchtung. Das Gemeinschaftswerk der Familien Schmitz, Kelm, Pötters, Brouwers, Weber, Merz, Eggels und Roest ist, wie sie es selbst so schön formuliert haben, in stundenlangem gemütlichem Beisammensein entstanden.

Nachbarschaft Josefstraße

Ein Klassiker in Form und Farbe ist der Maibaum der Nachbarschaft „Klein Gräfken“ auf der Josefstraße. Hier trifft man sich gerne, um zusammen den Mai zu begrüßen – und um gemeinsam zu tafeln, denn es gehört zur Tradition, dass Rainer Schmitz von den Kevelaerer Kochfreunden seine Nachbarn mit ausgesuchten Leckereien verwöhnt. Da ist es dann auch nicht so schlimm. wenn wie in diesem Jahr das Wetter den Umzug in die nächstgelegene Garage nötig macht.

Nachbarschaft Klinkenberg-Keysersfeld

Auch wenn das Durchschnittsalter der Nachbarschaft Klinkenberg-Keysersfeld auf diesem Bild ziemlich niedrig ist, im Maibaumwettbewerb sind die kleinen und großen Mitglieder der Nachbarschaft alte Hasen. Auch 2017 haben sie ihr meterhohes Prachtstück wieder kunterbunt geschmückt.

Nachbarschaft Schepdonksweg

Die Nachbarn auf dem Schepdonksweg in Wetten wissen, worauf es beim Maibaumsetzen ankommt. Viele helfende Hände bringen die grüne Maibaumkrone mit den bunten Bändern schnell und sicher in luftige Höhe. Und Spaß – das ist unübersehbar – macht Ihnen die ganze Sache auch noch.

Nachbarschaft Weezer Straße

Maibaumpremiere auf der Weezer Straße in Kevelaer – zwei Familien haben sich hier in diesem Jahr zusammen getan, um eine neue Tradition zu begründen. Und ganz ehrlich, das Ergebnis ist so gut geworden, dass im nächsten Jahr sicher noch mehr Nachbarn hier zusammen in den Mai feiern.

Nachbarschaft „Die Südbecker“

Mit vereinten Kräften gelingen auch wahrlich große Vorhaben – das hat pünktlich zum 1. Mai die Nachbarschaft „Die Südbecker“ unter Beweis gestellt. Die fröhliche Gesellschaft aus Jung und Alt, zuhause auf der Südstraße, der Walbecker Straße und der Lortzingstraße, hatte dabei jede Menge Arbeit, aber noch mehr Spaß.

Nachbarschaft „Nierskeeckers“

Der erste Maibaum aus den Ortschaften ist da! In Wetten An der Niers/Hauptstraße ragt dieses Prachtexemplar in die Höhe. Aufgestellt hat es die Nachbarschaft „Nierskeeckers“ – mal sehen, ob sie am Ende des Wettbewerbs vor Freude eben so hoch hüpfen können wie ihre Namenspaten.

Nachbarschaft An der Kuckucksley

Seit 10 Jahren ist der Maibaum der Nachbarschaft „An der Kuckucksley“ auf Keylaer eine feste Größe. So lange wird er bereits gemeinsam geschmückt und pünktlich zum 1. Mai aufgestellt. Da wird es aber wirklich Zeit, ihn auch in den Wettbewerb mit seinen Kevelaerer Artgenossen zu schicken, nicht wahr?

Nachbarschaft Mittlere Humboldtstraße

Die klassischen Kevelaer-Farben Blau und Gelb schmücken in diesem Jahr den Maibaum, der 9,5 Meter hoch im Treffpunkt-Karree der Nachbarschaft Mittlere Humboldtstraße in den Himmel ragt. Aber nicht nur die Krone, auch der Stamm verdient Aufmerksamkeit – ihn zieren nämlich Motive aus dem Leben der Nachbarschaft, gestaltet von der Künstlerin Hildegard Jacobs-Douteil. Ein echtes Schmuckstück. Und auch preiswürdig?

Nachbarschaft Eichenstraße

Wer feiern kann, kann auch arbeiten – dachten sich die Nachbarn auf der Eichenstraße in Twisteden und feierten erst einmal kräftig in den Mai hinein, bevor sie dann am nächsten Morgen ihren Maibaum aufstellten. Das ging, wie hoch und heilig versichert wird, ruckzuck. manchmal ist eben auch Arbeit ein Vergnügen.

Nachbarschaft Kötherheide

Unzählige bunte Bänder schmücken den Maibaum der Nachbarschaft Kötherheide in Wetten. Wenn dann noch ein bisschen die Sonne scheint, ist das gute Stück ein Frühjahrsbote par excellence.

Nachbarschaft Adolf-Kolping-Straße

Der Maibaum der Nachbarschaft Adolf-Kolping-Straße hat nicht nur viele Jahre Tradition, er ist auch ein echtes Gemeinschaftswerk. Alle Jahre wieder wird er neu gebunden, mit bunten Bändern geschmückt, mit einer Maie gekrönt und dann am 30. April aufgestellt.  Anschließend wird in gemütlich Beisammensein in den Mai getanzt. In diesem Jahr ist der 1. Mai übrigens nicht der einzige Grund zum feiern – die nachbarschaftliche Gemeinschaft in der Adolf-Kolping-Straße feiert auch ihren 60. Geburtstag.

Nachbarschaft Elisabethstraße

Auf der Elisabethstraße in Twisteden legen auch die kleinen Nachbarschaftsmitglieder tatkräftig Hand an den Maibaum – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Während die Großen für die Krone und das Aufstellen zuständig sind, verzieren sie den Stamm mit kunterbunten Handabdrücken.  Und danach wird natürlich zusammen gefeiert.

Nachbarschaft Römerstraße

„Mairegen bringt Segen“, so heißt es – die Nachbarn im „Wemhuck“ auf der Römerstraße nehmen es also einfach als gutes Omen, dass beim Maibaumaufstellen 2017 schon wieder himmlische Wassergüsse auf sie herniedergingen. Wie man sieht, ließen sie sich die Laune nicht verderben und konterten die nasskalte Attacke mit fröhlichen Gesichtern.

Nachbarschaft Mühlenweg

In Kervenheim am Mühlenweg steht dieser schöne Maibaum. Seit Jahrzehnten pflegt die Straßengemeinschaft hier das Brauchtum rund um den bunt geschmückten Frühlingsboten, und auch in diesem Jahr haben sich wieder alle Nachbarn zwischen 1 und 90 Jahren versammelt, um nach getaner Arbeit gemeinsam zu grillen und zu feiern.

Lara & Tim

Ein Maibaum für zwei steht vor dem Elternhaus von Lara Jakobs. Aufgestellt hat ihn ihr Freund Tim, der ihn auch gleich üppig mit roten und weißen Bändern geschmückt hat. Hier sind wohl wirklich große Frühlingsgefühle am Werk.