Bürgertelefon: 0163 98 02 444 info@cdu-kevelaer.de

Ideen

Kevelaer und die CDU – das ist durchaus eine wechselvolle Geschichte, doch unter dem Strich eine echte Erfolgsbilanz. Darum wollen wir als CDU auch weiter Verantwortung übernehmen und das Heute und Morgen unserer Heimatstadt aktiv gestalten. Bitte geben Sie uns dafür am 13. September 2020 Ihre Stimme. Im Gegenzug garantieren wir eine solide, 

pragmatische Politik mit einem Blick für das Ganze, fest verwurzelt in freiheitlich-demokratischen Werten und ganz bewusst ohne Fixierung auf Ideologien und Einzelthemen. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Schritt für Schritt in die Zukunft gehen – denn Kevelaer ist das, was wir alle zusammen daraus machen.

Kevelaer und die CDU – das ist durchaus eine wechselvolle Geschichte, doch unter dem Strich eine echte Erfolgsbilanz. Darum wollen wir als CDU auch weiter Verantwortung übernehmen und das Heute und Morgen unserer Heimatstadt aktiv gestalten. Bitte geben Sie uns dafür am 13. September 2020 Ihre Stimme. Im Gegenzug garantieren wir eine solide, pragmatische Politik mit einem Blick für das Ganze, fest verwurzelt in freiheitlich-demokratischen Werten und ganz bewusst ohne Fixierung auf Ideologien und Einzelthemen. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Schritt für Schritt in die Zukunft gehen – denn Kevelaer ist das, was wir alle zusammen daraus machen.

Wahlprogramm

Kevelaer 2025 – Unsere Stadt
Zukunftsprogramm der CDU Kevelaer

Leben und Arbeiten
Mein Lebensraum – Stadt & Ortschaften
  • Eine nachhaltige Stadtentwicklung – in der Stadt und in den Ort-schaften braucht Platz. Dafür wollen wir das städtische Vor- und Wiederkaufsrecht bei Grundstücksverkäufen im Stadtgebiet besser nutzen und uns für eine zügige Umsetzung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen stark machen
  • Eine lebendige Innenstadt ist mehr als eine Einkaufsstraße und eine Innenstadt ist in ständigem Wandel. Deshalb wollen wir die inner-städtischen B-Lagen neu denken und zu gemischten Quartieren für Wohnen, Freizeit und Arbeiten umgestalten. Dadurch entstehen auch neue attraktive Räume mit Aufenthaltsqualität, die Bürgern, Besuchern und Gewerbetreibenden unserer Stadt gleichermaßen zu Gute kommen. Aber wir brauchen auch neue Gewerbeflächen mit Zentrumsanschluss, die Händlern mehr Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Solche Möglichkeiten sehen wir unter anderem an der Ladestraße.
  • Die Kevelaerer Ortschaften sind für uns eigenständige Heimatorte mit lebendigen Traditionen, die wir unbedingt pflegen und erhalten wollen. Unser Ziel ist es, in allen Orten eine funktionierende Infrastruktur zu sichern. Dafür wollen wir einen Schwerpunkt auf innovative Ideen für die Nahversorgung und die Daseinsvorsorge setzen. Damit unsere Dörfer „lebendige Heimat“ bleiben, braucht es aber auch den Erhalt und die Schaffung von Wohnraum.
Meine Heimat – sauber & sicher
  • Sicherheit braucht das Gefühl, dass man sich darauf verlassen kann, dass jemand da ist, wenn man ihn braucht. Deshalb fordern wir eine Rückkehr zu einer 24h-Präsenz der Polizei in Kevelaer.
  • Und Sicherheit braucht das Gefühl, dass im Notfall alle Helfer eine Topausstattung haben. Deshalb stehen wir weiterhin ohne Wenn
    und Aber hinter unseren Feuerwehren und kümmern uns um die Anpassung der Infrastruktur. Aktuell zählen dazu in besonderem Maße die Feuerwehrhäuser.
  • Für eine saubere Stadt ist jeder von uns mitverantwortlich. Daher unterstützen wir ein konsequentes Vorgehen gegen Dreckspatzen und Umweltverschmutzer.
Wohnen – bezahlbar & individuell
  • Wohnraum muss für jeden Geldbeutel zu bekommen sein und passender Wohnraum muss für verschiedene Lebensentwürfe und -phasen zur Verfügung stehen, ganz egal ob in der Stadt oder in den Ortschaften.
  • Eine nachhaltige Wohnraumpolitik verfolgt für uns als CDU mehrere Ansätze – bedarfsgerechte Ausweisung neuer Bauplätze auf der einen Seite und die Weiterentwicklung bestehender Wohnviertel durch maßvolle Nachverdichtung auf der anderen Seite.
  • Dabei haben wir insbesondere auch die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum vor Augen. Hierzu zählt für uns nicht nur der klassische soziale Wohnungsbau, sondern auch attraktiver Wohnraum für Alleinstehende und Familien mit mittlerem Einkommen, der allen modernen Anforderungen entspricht.
Meine Arbeit – wohnortnah & abwechslungsreich
  • Unser Ideal heißt: Wohnen und Arbeiten gehören zusammen! Wir tun alles für den Erhalt und die Schaffung vielfältiger und gut bezahlter Arbeitsplätze in Kevelaer. Dabei haben wir den Nachwuchs besonders im Fokus – Ausbildungsplätze und die Gewinnung von Fachkräften.
  • Auch für die Arbeitswelt gilt: Digitale Infrastruktur ist überlebens-notwendig! Wir wollen den flächendeckenden Ausbau bis 2025!
Einkaufen lokal – Hauptsache „von hier“
  • Der örtliche Einzelhandel macht die Stadt lebendig und attraktiv für Einwohner und Gäste. Eine Stärkung des Einzelhandels ist uns daher wichtig – gerade nach der Corona-Krise.
  • Wohnungsnah die Waren des täglichen Bedarfs einkaufen zu können, bedeutet Lebensqualität und ist gerade für ältere Menschen besonders wichtig. Wo dauerhafte Standorte wirtschaftlich nicht mehr zu halten sind, setzen wir auf die Förderung und Stärkung zeitlich eingegrenzter oder mobiler Versorgungsangebote.
  • „Von hier“ heißt für uns nicht nur die heimischen Händler im Fokus zu haben, sondern wir wollen auch mehr Produkte aus der Heimat an den Mann und an die Frau bringen. Deshalb wollen wir entsprechende Vermarktungskonzepte heimischer Erzeuger unterstützen – das kann zum Beispiel ein Feierabendmarkt sein.
Starke Wirtschaft – starke Stadt
  • Moderne Wirtschaftsförderung muss proaktiv, schnell und mit individuellem Zuschnitt handeln, um die Unternehmen und die Wirtschaftskraft vor Ort zu stärken. Dazu gilt es, Barrieren aus dem Weg zu räumen, allen Wirtschaftsbereichen die gleiche Aufmerksam-keit zukommen zu lassen und die Angebote an die Unternehmen transparent und sichtbar zu machen.
  • Zur Stärkung der einheimischen Wirtschaft und eine Entwicklung mit Zukunft braucht es eine pragmatische Unterstützung für Startup-Unternehmen und Transformationsvorhaben eingesessener Unternehmen. Nicht zu vergessen die Neuansiedlung von Unter-nehmen in der Stadt und in Gewerbegebieten an logistisch gut erschlossener Stelle.
  • Landwirtschaft und Gartenbau sind ein wichtiger Wirtschaftszweig
    in unserer Region und die natürlichen Ansprechpartner bei Zu-kunftsfragen wie Ressourcenschonung und nachhaltige Erzeugung. Hier setzt die CDU auf einen verstärkten Dialog mit den Praktikern vor Ort.
  • Handel, Handwerk, Dienstleistung und Produktion – sie alle brauchen eine leistungsfähige digitale Infrastruktur, um wettbewerbsfähig zu sein. Ihr Ausbau hat höchste Priorität.
Verwaltung – effizient & transparent
  • Um Kostensteigerungen in laufenden Projekten auf ein berechen-bares Maß zu beschränken, müssen wir Prozesse straffen und strengeres Baukosten-Controlling für städtische Investitionen einführen.
  • Der sinnvolle Einsatz von Fördermitteln hat die kommunalen Finanzen in den letzten Jahren gestärkt und Projekte möglich gemacht, die ohne Förderung erst langfristig oder gar nicht hätten umgesetzt werden können. Diesen Weg wollen wir als CDU kon-sequent weitergehen und fordern daher die regelmäßige Prüfung geeigneter Förderprogramme an einer zentralen Stelle in der Verwaltung.
Smart City – Fit für die Zukunft
  • Der flächendeckende Ausbau schneller Datennetze in Gewerbe- und Wohngebieten ist eine Zukunftsaufgabe ohne großen zeitlichen Spielraum – unser Ziel heißt 2025. Das gilt sowohl für den Festnetz- als auch für den Mobilfunkbereich.
  • Digitalisierung ist mehr als Strippen ziehen und Funkmasten setzen. Um alle Facetten einer „Smart City“ zu entwickeln, fordert die CDU einen Digitalisierungslotsen im Kevelaerer Rat-haus.
  • Digitale Verbindungen gehören zum Alltag, darum muss auch das Netz öffentlicher WLAN-Hotspots deutlich ausgebaut werden.
  • Auch in einer Smart City läuft nicht alles über Bits und Bytes – die Wahlfreiheit zwischen digital und analog muss erhalten bleiben, denn wir wollen alle Menschen mitnehmen.
Bewegen und Ankommen
Muskeln oder Motor – Deine Entscheidung!
  • Unser Mobil-sein wandelt sich – wir wollen Mobilität neu denken. Wir brauchen in Kevelaer ein anpassungsfähiges Verkehrskonzept samt ergänzender Infrastruktur, die ein geordnetes und sicheres Miteinander aller Verkehrsteilnehmer – Fußgänger, Radler, E-Bike-Fahrer und Autofahrer – gewährleisten.
Zu Fuß & auf dem Rad
  • Unterwegs mit der Fiets – typisch Niederrhein. Wir wollen einen Ausbau und eine weitere Verknüpfung des Radwegenetzes in und um Kevelaer. Zu einem sicheren Radwegenetz gehört die regelmäßige Instandhaltung.
  • Bei der Anbindung der Nahversorger und Gewerbegebiete ist sicherzustellen, dass sie auch für Radfahrer und Fußgänger gut und sicher zu erreichen sind.
  • Fußgänger als schwächste Verkehrsteilnehmer benötigen sichere Wege – barrierefrei und ohne Stolperfallen.
Gerne mehr und bitte pünktlich – Ankommen mit Bus & Bahn
  • Eines ist klar, der RE10 muss besser werden, um seine Aufgabe als zentrale Verkehrsachse am linken Niederrhein zu erfüllen. Wir sehen die Betreiber, aber auch Bund und Land in der Pflicht, für eine schnellstmögliche Verbesserung der Schieneninfrastruktur zu sorgen.
  • Bessere Vernetzung heißt das Zauberwort! Wir wollen ein aufeinander getaktetes System aus Bahn, Linien- und Bürgerbussen. Dazu gehört für uns eine neue Stadtlinie, die innerhalb Kevelaers wichtige Punkte miteinander verknüpft.
Realität auf dem Land – Ohne Auto geht es nicht!
  • Über die technische Entwicklung des Autos in der Zukunft und die denkbaren Antriebsformen mag und wird man diskutieren, aber für das Auto als Garant individueller Mobilität im ländlichen Raum wird es so schnell keine Alternative geben.
  • Die Fertigstellung der OW1 spielt im Verkehrskonzept für Kevelaer eine zentrale Rolle. Sie entlastet die Anwohner an den derzeitigen Hauptverkehrsachsen und stärkt Kevelaer als Wirtschaftsstandort.
  • Zum Umbau der Innenstadt gehören ein Beschilderungs- und Parkleitsystem und der Ausbau der Parkkapazitäten an der Lade-straße, um den Such- und Durchgangsverkehr zu reduzieren.
Bewegung neu denken
  • Gleichzeitig zur Entwicklung des Bestehenden müssen wir Mobilität neu denken und Konzepten für alternative Angebote wie Carsharing und „Mobility-on-Demand“ den notwendigen Raum geben.
Kultur erleben und Freizeit gestalten
Wallfahrt und Tourismus
  • Die Wallfahrt ist ein Herzstück Kevelaers und prägt das Gesicht unserer Stadt mit. Die CDU Kevelaer ist sich der Verantwortung bewusst, die wir hier in Kevelaer für all die Menschen haben, die an der Gnadenkapelle ihre Sorgen und Anliegen vor die Gottesmutter tragen.
  • Kevelaer lebt auch von den vielen Besuchern, die das Flair und die Einkaufs- und Freizeit-möglichkeiten unserer Stadt schätzen. Ein nachhaltiges touristisches Angebot mit verschiedenen Facetten ist daher ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der verstärkte Aufmerk-samkeit verlangt. Im Rahmen des Konzepts „Gesund an Leib und Seele“ ist die Verbindung zwischen dem Gradierwerk im Solegarten St. Jacob und der Innenstadt eine Aufgabe mit Priorität.
Vereine und Ehrenamt
  • Vereine und ehrenamtliches Engagement sind tragende Pfeiler der Identität und des Gemeinschaftsgefühls in unserer Stadt. Sie machen viele soziale, kulturelle und sportliche Angebote erst möglich. Dafür gebührt ihnen nicht nur praktische Unterstützung durch die Stadt, sondern auch ein deutlicher Beweis der Wertschätzung.
Freizeit und Sport
  • Eine lebenswerte Stadt braucht nicht-kommerzielle Freiräume für bürgerliches Leben und Kultur. Die CDU setzt sich dafür ein, öffent-liche Anlagen stärker als bisher zu Begegnungsorten zu gestalten
    und hier Angebote für Jung und Alt zu kombinieren. Ein wesentlicher Beitrag dazu sind vielseitig nutzbare Freiflächen wie die Wiese am Hallenbad und mehr Parkbänke und Sitzgelegenheiten im gesamten Stadtgebiet.
  • Kevelaer besitzt eine Vielzahl an Sportanlagen, die bedarfsgerecht weiterentwickelt werden müssen. Die CDU setzt dazu auf regel-mäßigen Austausch mit den Vereinen und Gruppen, die sich hier engagieren.
  • Unsere Landschaft am Niederrhein lädt ein zur Erholung in der Natur. Auch Kevelaer hat zahlreiche Gebiete, die zu fußläufig oder per Rad erreichbaren Naherholungsgebieten umgewandelt oder wiederbelebt werden können. Dazu gehören die Auskiesungsareale Hüdderath und Rayers-See, aber auch die Schravelner Heide.
Kunst und Kultur
  • Kunst und Kultur gehören in den öffentlichen Raum. Die CDU ist bereit, bewährte und neue Initiativen mit einem wirtschaftlich tragfähigen Konzept zu unterstützen und zu fördern, so etwa das deutsch-niederländische Künstlerdorf oder lokale Advents- und Weihnachtsmärkte.
  • Das Niederrheinische Museum in Kevelaer ist ein kulturelles Highlight, das weit über Kevelaer hinausstrahlt und das dennoch
    oft übersehen wird. Die CDU will es stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit rücken – die Umgestaltung der Innenstadt mit der Verbindungsachse über den Mechelner Platz bietet hierzu neue Möglichkeiten. So könnte im Rahmen der wünschenswerten Neugestaltung des Foyers das Museumscafé um eine Außen-gastronomie erweitert werden. Als CDU werden wir uns dafür einsetzen und nach Wegen zur Realisierung dieses Vorhabens suchen.
  • Städtepartnerschaften führen Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen und lenken den Blick auf das, was über geografische und kulturelle Grenzen hinweg verbindet. Die CDU spricht sich daher dafür aus, neben der bestehenden Partnerschaft mit Bury St. Edmunds eine weitere europäische Partnerstadt zu suchen.
Natur bewahren und Klima schützen
Naturschutz als Hausaufgabe
  • Grüne Oasen für Mensch und Tier sind nicht nur ein Wohlfühlfaktor in Stadt und Dorf, sondern auch ein langfristig wirkender Beitrag zum Natur- und Umweltschutz. Maßnahmen sind für uns u.a. ein klima-robuster Aus- und Umbau des städtischen Grüns, die Anlage von Blühwiesen in unseren Parks und von Blühstreifen am Straßenrand. Auch die Möglichkeiten der Dach- und Fassadenbegrünung sollen verstärkt in den Fokus gerückt werden.
  • Naturschutz beginnt im eigenen Garten. Mit dem Wettbewerb „Naturnaher Vorgarten“ wurde hier bereits der Grundstein gelegt,
    mit einer „Bauherren-Kampagne“ für Nistkästen und Insektenhotels wollen wir dies fortsetzen. Denn der respektvolle Umgang mit der Natur im Alltag und die Bewahrung der Schöpfung kann nicht verordnet werden, sondern muss aus Überzeugung wachsen.
Nachhaltigkeit heißt Verantwortung übernehmen
  • Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und der Einsatz erneuerbarer Energien sind bereits fester Bestandteil des Kevelaerer Energiemanagements. Diesen Weg wollen wir als CDU konsequent weitergehen, u.a. mit dem Einsatz alternativer Antriebsvarianten im städtischen Fuhrpark und einem Konzept für die Straßenbeleuch-tung, das die Balance zwischen Sicherheit und Umweltschutz hält.
  • Der Einsatz alternativer Energien und nachhaltiger Baustoffe ist nicht nur bei Neubauvorhaben eine Investition in die Zukunft. Auch für Bestandsimmobilien muss die Auf- und Umrüstung z.B. mit Photo-voltaik-Anlagen leichter möglich gemacht werden.
Jung sein und alt werden
Lernen fürs Leben
  • Bildung ist ein Grundrecht. Die CDU garantiert auch weiterhin ein flächendeckendes und bedarfsgerechtes Angebot an Kindertages-stätten und Schulen. Dazu gehören mehrstufige Betreuungsmodelle in Einklang mit der modernen Lebens- und Arbeitswelt und eine gut ausgestattete Lernumgebung in den Schulen, insbesondere auch im digitalen Bereich.
  • Wenn es um digitales „Lernen fürs Leben“ geht, ist es mit der An-schaffung der Hardware nicht getan. Zusatzangebote zur Vermittlung von Medienkompetenz für Lehrer, Eltern und Schüler gehören zwingend mit zum Konzept.
  • Allen Kindern und Jugendlichen müssen die gleichen Bildungs-möglichkeiten offenstehen. Sozial bedingten Ungleichgewichten wollen wir mit praktischen Unterstützungsangeboten für Familien begegnen.
Niemand darf verloren gehen
  • Mit dem Projekt Virginia-Satir-Schule schaffen wir eine integrative und generationenübergreifende Beratungs- und Begegnungs-einrichtung für Jugendliche, Familien und Senioren.
  • Bedingt durch die demografische Entwicklung gewinnt das Thema selbstbestimmtes Leben im Alter eine immer größere Bedeutung. Soziale Teilhabe im Alltag bedeutet Lebensqualität, die es zu erhalten gilt. Das erfordert praktische Hilfen im Alltag, die wir neu entwickeln wollen.
  • In unserer Gesellschaft kann jeder sein Leben nach eigenen Vor-stellungen gestalten – das ist gut so, doch die starke Individuali-sierung bringt immer häufiger auch soziale Vereinsamung mit sich. Treffen kann das jeden, egal welcher Altersgruppe er angehört. Einsamkeit ist Stress für die Seele und bedeutet auch für den Körper eine erhebliche gesundheitliche Belastung – für uns als Gesellschaft ist sie eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen. Auf kommunaler Ebene tun wir das als CDU, indem wir Initiativen und Träger sozialer Belange unterstützen, die sich gezielt und praktisch des Problems Einsamkeit annehmen. So können wir in Kevelaer eine proaktive Struktur etablieren, die frühzeitig auf die Menschen zugeht, bevor diese in der „Einsamkeitsfalle“ gefangen sind.
Ankommen & dabei sein
  • Integration beginnt bei der Ankunft – das gilt insbesondere für Flüchtlinge, die bei uns Sicherheit und eine selbstbestimmte Zukunft suchen. Darum setzen wir neben der Betreuung von offizieller Seite hier weiterhin auf die persönliche Begegnung und den Austausch zwischen eingesessenen und neuen Kevelaerer Bürgern.
  • Vereine sind wichtige Orte der sozialen Integration. Sie gilt es in ihrer Arbeit zu unterstützen.
Gesund bleiben & gesund werden
  • Die ärztliche Grundversorgung zu sichern ist längst kein Selbstläufer mehr. Wir als CDU betrachten es als Aufgabe der Stadt, bei Praxisnachfolgen unterstützend mitzuwirken und Anreize zu geben, sich in Kevelaer und den Ortschaften niederzulassen. Gleichzeitig wollen wir das Medizinische Versorgungszentrum auf der Hüls weiter ausbauen und neue Praxismodelle für angestellte Ärzte fördern
  • Unterstützende Tele-Medizin wird in den kommenden Jahren ein wichtiger Baustein der Gesundheitsversorgung werden. Auch dafür muss die entsprechende digitale Infrastruktur geschaffen werden.
  • Die Standortsicherung für das Marienkrankenhaus gehört zu den Basisaufgaben der Politik, wenn es um die medizinische Versorgung in Kevelaer geht.
Alle unter einem Dach
  • Der demographische Wandel und die Vielfalt an Lebensmodellen schaffen einen Wohnraumbedarf, dem wir allein mit klassischen Einfamilienhäusern und Dreizimmerwohnungen nicht mehr gerecht werden. Daher müssen bei Neubauvorhaben auch innovative Wohnformen in unterschiedlichen Größen und Zuschnitten oder Wohnungen mit flexiblen Grundrissen berücksichtigten.
  • Ein selbständiges oder betreutes Wohnen im Alter muss in der vertrauten Umgebung möglich sein. Darum wollen wir nicht nur in Kevelaer selbst, sondern in jeder Ortschaft entsprechende Wohnprojekte fördern.
  • Die Ausweisung neuer Wohngebiete, die den Eigenbedarf in den Ortschaften abdecken, ist für uns weiterhin fester Bestandteil der Stadtentwicklung. Nur so bleiben unsere Ort-schaften jung und lebendig. Dabei wollen wir darauf achten, dass auch hier Häuser für unterschiedliche Wohnbedürfnisse entstehen. Öffentliche Freiflächen für Begegnung und das soziale Miteinander dürfen bei der Planung nicht fehlen.
Generationengerechte Haushaltspolitik
  • Grundvoraussetzungen für eine generationengerechte Haushaltsführung sind solide Ein-nahmen, eine konsequente Ausgabenprüfung und eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Investitionspolitik. Zudem müssen die zentralen Ziele und Aufgaben der Kommune über das Setzen von Haushaltsschwerpunkten dauerhaft gesichert werden.
  • Trotz der wirtschaftlichen Einbrüche und Zusatzausgaben aufgrund der Corona-Pandemie bleibt es das erklärte Ziel der CDU Kevelaer, die kommunalen Schulden mittelfristig abzubauen, einen ausge-glichenen Haushalt aufzustellen und finanzielle Reserven zu schaffen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern das generische Maskulinum verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.